Zum Hauptmenü Zum Inhalt

 

Juli 2017

03.07.2017 bis 04.07.2017 | Vlotho

Von der Arbeit mit Jungen zur Jungenarbeit (3/3)

Diese Qualifizierung zur Jungenarbeit beschäftigt sich mit folgenden Fragen:

  • Welche Kenntnisse benötigen männliche Fachkräfte für die Arbeit mit Jungen?
  • Wie können die Reflexion der eigenen Männlichkeitsbilder und die ihrer Arbeit voran gebracht werden?
  • Welches Handwekszeug wird für eine gelingende Jungenarbeit benötigt?

Der Kurs zur Qualifizierung richtet sich an männliche Fachkräfte, die einen Zugang zu Jungen gewinnen wollen, die Jungenarbeit in ihrem Arbeitsfeld anwenden wollen oder auch an jene, die sich Wissen zum Jungen-Thema aneignen möchten.

Weitere Infos und Anmeldung:

07.07.2017 | Weinstadt

Fachtag: Impulse für die Jungenarbeit – Denkanstöße und Praxisbeispiele

Gemeinsam mit dem Jugendreferat der Stadt Weinstadt, dem Fachbereich Jugendarbeit im Kreisjugendamt Rems-Murr Kreis und anderen Kooperationspartnern hat die LAG Jungenarbeit Baden-Württemberg e.V. diesen Fachtag konzipiert, der sich an Fachkräfte aus Jugendhilfe, Jugendarbeit und Schule richtet. Die Fortbildungsveranstaltung wird sich grundlegenden Fragen, Positionen und Herausforderungen der Jungenarbeit widmen und in sieben Workshops vielfältige Praxisanregungen anbieten.

12.07.2017 | Köln

Fachforum "Rassismuskritik und Diskriminierungssensibilität in der Jungenarbeit"

Der erste Fachimpuls diskutiert die ethnisierten, medialen und öffentlichen Diskurse zu Männlichkeit und (Flucht-)Migration sowie alltägliche und strukturelle Rassismen, die Jungen und junge Männer mit (Flucht-)Migrationserfahrungen erleben. Thema wird auch sein, wie Soziale Arbeit bei der Bewältigung von Rassismus- und Diskriminierungserfahrungen unterstützen bzw. im Widerstand dagegen empowern kann. Der zweite Fachimpuls verhandelt die fachpraktische Seite rassismuskritischer Arbeit mit Jungen und jungen Männern und die Gefahr der Reproduktion gesellschaftlicher Macht- und Dominanzverhältnisse in pädagogischen Settings durch "gut gemeinte" Konzepte. Er will dazu einladen, Begriffe wie "Integration", "Inklusion" und "Empowerment" anhand dessen kritisch zu diskutieren und auszurichten.

Weitere Infos und Anmeldung:

13.07.2017 bis 14.07.2017 | Karlsruhe

Weiterbildung zum Jungenarbeiter (Modul 7 von 7)

In sieben Modulen von zwei bzw. drei Tagen, die nur gemeinsam gebucht werden können, werden sich die männlichen* Teilnehmenden Anliegen, Haltung und Arbeitsweisen der geschlechterbewussten Arbeit mit Jungen* fundiert erarbeiten – kontinuierlich begleitet von zwei Experten und zusätzlich angeregt von externen Referent*innen. Theoretische Ansätze werden in geeigneter Form mittels visualisierter Kurzpräsentationen, Fachvorträge und Literaturgrundlagen vermittelt. Übungen zur Selbsterfahrung sowie gelingende Methoden für unterschiedliche Settings in der Arbeit mit Jungen* werden gemeinsam erprobt und auf ihren Einsatz in pädagogischen Handlungsfeldern hin überprüft.

Weitere Infos und Bewerbung:

14.07.2017 bis 16.07.2017 | Wedel

Gewaltprävention mit Jungen durch Kampfesspiele (Baustein II von IV)

Jungen sind oft aus unterschiedlichsten Beweggründen gewaltbereit und dahingehend ist es wichtig, dass Jungen lernen,
konstruktiv mit ihrer Aggression umzugehen. Kampfspiele sind ein Weg eine Gewaltprävention durchzuführen -
Sie unterstützen Jungen in ihrer persönlichen Entwicklung und insgesamt fördern sie einen positiven Umgang mit männlicher
Kraft und Aggression, eine Stärkung des Selbstvertrauens und der Handlungsfähigkeit, eine Auseianndersetzung mit eigenen
Gefühlen und die Erfahrung von bisher wenig beachteten Werten. Unterschiedliche Weiterbildungsinhalte werden innerhalb
von vier Bausteinen vermittelt und der zweite Baustein beinhaltet das Thema "Wirkung erleben".

Weitere Infos und Anmeldung:

17.07.2017 bis 18.07.2017 | Segeberg

Weiterbildung zur Jungenpädagogik-Fachkraft (Baustein V von VI)

In der Jungen- und Männerarbeit gibt es immer wieder neue Herausforderungen und dafür sind Kompetenzen für die
Arbeit mit Jungen in verschiedenen pädagogischen Zusammenhängen von großer Bedeutung. In der Weiterbildung zur
Fachkraft für Jungenpädagogik werden durch die Ebenen Wissen, Könenn und berufliche Haltung Kompetenzen erweitert,
um zielführend in den Tätigkeitsfeldern Jungen in der Entwicklung zu emotional lebendigen, sozial kompetenten und selbst-
reflexiven Persönlichkeiten zu begleiten. In Baustein fünf stehen die unterschiedlichen Altersphasen im Mittelpunkt. Voraus-
setzungen, Schwierigkeiten, Normen und Werte, methodische Zugänge, alltagsgerechte Rituale sind Punkte, die in jeder
Altersphase verschieden sein können. Durch Theorie-, Reflexion- und Praxisteile werden die Grundlage für den Umgang und
die Arbeit mit den unterschiedlichen Altersphasen vermittelt.

Weitere Infos und Anmeldung:

20.07.2017 bis 21.07.2017 | Stuttgart

FEEL ALRIGHT! - Geschlechterbezogene Arbeit mit Jugendlichen zum Thema gelingende Identitätsentwicklung in Zeiten der Vielfalt

Die Identitätsentwicklung als zentrale Aufgabe der Pubertät stellt Mädchen und Jungen in Zeiten sich pluralisierender Lebensweisen vor vielfältige Herausforderungen. Pädagogen und Pädagoginnen möchten hierbei unterstützen, Wege aufzeigen und enge Normalitätsvorstellungen vergrößern – dies erfordert, sensibel und produktiv mit Differenzkategorien umzugehen. Ziele der Fortbildung sind die Auseinandersetzung mit der eigenen (Geschlechts-)Biografie und die (Weiter-)Entwicklung einer eigenen Haltung zum Umgang mit Vielfalt von geschlechtlichen Identitäten und sexuellen Orientierungen. Der Fokus der Fortbildung liegt neben Theorie-Inputs auf Selbstreflexion sowie dem Kennenlernen und Erproben von Methoden.

Weitere Infos und Anmeldung:

22.07.2017 bis 23.07.2017 | Dresden

Jungentage 2017: Zauberwelt

Eingeladen sind Jungen im Alter von 7 - 12 Jahren, die ein spannendes Wochenende voller Abenteuer, Kreativität sowie interessante Workshops, Bewegung, Musik und Spiel erleben möchten. Besondere Highlights sind das Lagerfeuer am Abend sowie die Übernachtung (wenn es das Wetter zulässt und die Jungen es wünschen) draußen. Behutsam und ganz nebenbei können sich die Jungen ein Stück weit auf die Suche nach Identität und ihrem "Junge - sein" begeben. Begleitet werden Sie dabei von erfahrenen pädagogischen Fachmännern aus Dresdner Kinder- und Jugendeinrichtungen.

Anmeldung: fachstelle@maennernetzwerk-dresden.de
Weitere Infos folgen in Kürze auf der Homepage:

27.07.2017 bis 28.07.2017 | München

Der Blick auf Jungen mit Migrationshintergrund

Jungen haben häufig problematische Aspekte an sich, die mit ihrem Geschlecht in Verbindung gebracht werden - bei
dem Blick auf Jungen mit einem Migrationshintergrund ist zusätzlich das kulturell-ethnische Begründungsmuster eine
Ursachenerklärung für Probleme. Die Arbeit in diesem Punkt setzt ein, in dem sie die Argumentationsmuster von Jungen
mit objektiven Bedingungen und gesellschaftlichen Diskursen betrachtet. Die Zielsetzung ist eine Sensibilisierung für die
Haltung in der Jungenarbeit im interkulturellen Kontext, durch die eigene Reflexion über die Arbeit mit Jungen. Verschiedene
Methoden zur Wissensvermittlung bieten eine Austauschmöglichkeit und Übungen, um eigenes Wissen mit einfließen zu lassen.

Weitere Infos und Anmeldung: