Neue Wege für Jungs

Dokumentation der Fachtagung Loccum


Neue Wege für Jungs - Geschlechtersensible schulische Förderstrategien zur Vorbereitung auf Ausbildung und Beruf

Es ist seit längerem bekannt, dass im Bildungsverlauf von Jungen im Vergleich zu dem der Mädchen häufiger Schwierigkeiten auftreten: Jungen sind überproportional an Haupt- und Förderschulen zu finden, scheitern häufiger an Abschlüssen, fallen häufiger durch Disziplinlosigkeit und Unterrichtsstörung auf und müssen häufiger kompensatorische Maßnahmen im Übergangsfeld Schule und Beruf durchlaufen.
Die Gründe für die schlechteren Schulleistungen und Bildungslaufbahnen der Jungen sind empirisch nicht ausreichend erforscht, bestimmte Erklärungsansätze nicht unumstritten. So hat die These an Popularität gewonnen, die Feminisierung des Lehrerberufs sei mitverantwortlich für die beschriebene Entwicklung, und folgerichtig wird Hilfe durch eine Erhöhung der Zahl männlicher Pädagogen vermutet. Neuerdings wird intensiv auch der Zusammenhang zwischen einem höheren Medienkonsum der Jungen und schlechten Schulleistungen erörtert.

Es spricht aber einiges dafür, Vorsicht gegenüber allzu einfachen Erklärungsmustern walten zu lassen. So zeigt z.B. die Bildungsforschung, dass schon in Zeiten mit einem höheren Anteil männlicher Lehrkräfte die Schulleistungen der Mädchen verhältnismäßig besser waren als die der Jungen. Mit dem Abbau gesellschaftlicher Zugangsbarrieren von Mädchen zu höherer Bildung kamen dann zunehmend die Vorteile des spezifischen Bildungsverhaltens der Mädchen (fleißiger, unauffälliger, ehrgeiziger) zum Zuge und wirken sich jetzt schlicht auch quantitativ aus.

Ziele und Inhalte der Fachtagung:

Ziel der Tagung ist die Ermutigung, eine geschlechtsbezogene Jungenförderung zum kontinuierlichen Bestandteil schulischer (und außerschulischer) Arbeit zu machen.
Das Bundesprojekt Neue Wege für Jungs fördert vorbildhafte Projekte und Ideen zur Berufs- und Lebensplanung von Jungen. In Kooperation mit diesem Projekt soll in der Tagung ausgelotet werden, wie die Förderung von Jungen bei der Vorbereitung auf den Übergang in Ausbildung, Beruf und Lebensplanung in Schulen vorangebracht werden kann.
Dabei sollen weniger die grundsätzlichen Fragen der Genderkonstruktion aufgegriffen werden, sondern konsequent entlang von praktischen Herausforderungen des pädagogischen Handelns gelingende Praxis und nachvollziehbare Konzepte vorgestellt werden.

Relevante Fragen:

Anmeldung online unter www.loccum.de

Das Tagungsprogramm steht Ihnen hier zum Download als pdf zur Verfügung.

Nach oben

Anmeldung beim Veranstalter

Logo Ev. Akademie Loccum

Logo Ev. Akademie Loccum

Evangelische Akademie Loccum
Postfach 2158
31545 Rehburg-Loccum
Telefon: 057 66 – 81-0
Fax: 81-9 00

Anmeldung unter: www.loccum.de

Tagungsleitung Evangelische Akademie Loccum
Andrea Grimm, Telefon: 05766 – 81-127
Email: Andrea.Grimm@evlka.de

Tagungssekretariat
Elisabeth Stadtländer, Telefon: 05766 – 81-122
Email: Elisabeth.Stadtlaender@evlka.de

Pressereferat:
Reinhard Behnisch, Telefon 05766 – 81-1 05
E-Mail: Reinhard.Behnisch@evlka.de

Tagungsgebühr:
Übernachtung, Verpflegung, Kostenbeitrag € 100, für Schüler/innen, Studierende (bis 30 Jahre), Wehr- und Zivildienstleistende und Arbeitslose gegen Vorlage eines gültigen Ausweises € 50. Bitte eine Kopie eines gültigen Ausweises mit der Anmeldung einreichen. Sonst kann eine Ermäßigung nur in besonderen auf schriftlichen Antrag gewährt werden.
Überweisung erbitten wir auf ein Konto der Kirchlichen Verwaltungsstelle Loccum unter Angabe des Tagungsdatums und Ihres Namens:

Die Anerkennung als Fortbildung für Lehrkräfte ist in allen Bundesländern beantragt.

Sollten Sie Ihre Anmeldung nicht aufrechterhalten können, teilen Sie uns das bitte umgehend mit. Bei einer Absage nach dem 18. November 2007, müssen wir 25% der Tagungsgebühr in Rechnung stellen. Falls Sie eine Bestätigung wünschen, teilen Sie uns bitte Ihre E-Mail-Adresse mit.

Bahnanfahrt:
Via IC-Bhf. Hannover nach Wunstorf (23 km bis Loccum),
via IC-Bhf. Bielefeld nach Minden (25 km) oder Stadthagen (20 km),
via IC-Bhf. Hamburg über Rotenburg/W. nach Leese-Stolzenau (6 km) oder via IC-Bhf. Bremen nach Nienburg (25 km).
Busverbindungen bestehen von den Bahnhöfen Wunstorf, Stadthagen und Nienburg.

Achtung!
Am 26. 11. 2007 ab Bahnhof Wunstorf um 13.15 Uhr direkte Verbindung mit Zubringerbus zur Akademie. Abfahrt des Busses Ausgang ZOB.
Am 28. 11. 2007 auch zurück (Ankunft Wunstorf 13:30 Uhr. (Hin- und Rückfahrt je 3 Euro) Bitte unbedingt anmelden; die Plätze sind begrenzt!

Autoanfahrt:
Von Norden über Nienburg/Weser;
von Westen über A2, Abfahrt Porta Westfalica/Minden, B482 in Richtung Minden-Nienburg;
von Osten über A2 Hannover, Abfahrt Wunstorf-Luthe, B441 Wunstorf in Richtung Stolzenau-Nienburg.
Die Einfahrt in das Akademiegelände liegt an der B441.

Die Informationen zur Tagungsorganisation stehen Ihnen hier zum Download zur Verfügung.

Informationen zur Organisation [24,68 kB]

Nach oben

Quelle: http://www.neue-wege-fuer-jungs.de/Neue-Wege-fuer-Jungs/Forschung/Fachveranstaltungen/Dokumentation-der-Fachtagung-Loccum


© 2001-2013 | Kompetenzzentrum Technik – Diversity – Chancengleichheit e.V.